M19 Bürgerhaus

Mahlbergstraße21_2015_BF1831_Preview-PR
Mahlbergstraße21_2015_BF1725_Preview-PR
141121_M19_Diagramme_Variante3
Mahlbergstraße21_2015_BF1504B_PR
Mahlbergstraße21_2015_BF1504A_PR
Bürgerhaus Pforzheim-Arlinger
Bürgerhaus Pforzheim-Arlinger
Mahlbergstraße21 Juni 2015
160304_M19_LP_schlank
160304_M19_web_EG

Aescht & Bert­hold Architekten

Auf dem Grundstück Mahlbergstraße 19, Ecke Hohlohstraße hat die Baugenossenschaft Arlinger eG gegenüber ihrer Geschäftsstelle einen pavillonartigen Neubau mit einem multifunktionalen Raum im Erdgeschoss errichten lassen.

In der Gar­ten­stadt gele­gen, ent­spricht der Cha­rak­ter des Blo­ckes einer dörf­li­chen Struk­tur mit gerin­ger Dich­te. Die zur Stra­ße hin gerich­te­te Bebau­ung besteht aus Ein­zel- und Dop­pel­häu­sern in loser Anord­nung. Der Stra­ße abge­wandt bil­den die Gär­ten einen groß­zü­gi­gen Grün­raum. Die Arlin­ger Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaft hat­te das Grund­stück erwor­ben, um gegen­über Ihres Ver­wal­tungs­ge­bäu­des eine bei­spiel­haf­te Archi­tek­tur zu rea­li­sie­ren. Der ursprüng­li­che Plan sah vor, dort ein klei­ne Wohn­haus zu errich­ten. Wir konn­ten die Bau­her­ren über­zeu­gen, an die­ser prä­gnan­ten Stel­le ein klei­nes Bür­ger­zen­trum zu schaf­fen. Durch die Bebau­ungs­struk­tur der Sied­lung mit Dop­pel­häu­sern ent­steht an die­ser prä­gnan­ten Situa­ti­on eine nicht bebau­te Ecke, der Block wirkt aus­ge­franst und nicht aus­rei­chend gefasst. Mit der Posi­tio­nie­rung des Neu­baus auf der Ecke des Grund­stü­ckes soll die Bau­flucht der Mahl­berg- und Hoh­loh­stra­ße wei­ter geführt und der homo­ge­ne Cha­rak­ter des Blocks ver­stärkt werden.

Die Grund­flä­che des Bau­kör­pers wird aus den Bau­fluch­ten der benach­bar­ten Gebäu­de ent­wi­ckelt. Der Bau­kör­per mit Flach­dach bezieht sich in sei­ner Gestalt auf die gegen­über­lie­gen­de Geschäfts­stel­le, einem Son­der­bau, eben­falls mit Flach­dach. Gleich­zei­tig ver­langt die halb­öf­fent­li­che Nut­zung inner­halb der halb­pri­va­ten Gar­ten­land­schaft eine beson­de­re Ein­bet­tung. Wir betrach­ten das Gebäu­de in die­sem Kon­text als Pavil­lon in der Gar­ten­stadt. Die beson­de­re Nut­zung wird durch eine her­aus­ge­ho­be­ne Gestal­tung ver­stärkt. Die wie auf­ge­klappt wir­ken­den Wand­schei­ben öff­nen das Gebäu­de mit einer ein­la­den­den Geste.

Betritt man den mul­ti­funk­tio­na­len Raum mit sei­ner hel­len, freund­li­chen Atmo­sphä­re, so lässt der an drei Sei­ten ver­glas­te Raum den Ein­druck ent­ste­hen, man befin­de sich Mit­ten im Gar­ten, ein­ge­bet­tet in Sträu­cher und Büsche. Die hel­len Holz­ober­flä­chen, eine Pinn­wand aus Kork über die gesam­te Län­ge des Rau­mes, die Holz­lat­tung an der Aus­sen­fas­sa­de bil­den den ruhi­gen Hin­ter­grund für die viel­fäl­ti­gen Akti­vi­tä­ten im Raum. Im Erd­ge­schoss befin­det sich der mul­ti­funk­tio­na­le »Arlin­ger Stadt­teil­treff« als klei­ner Stadt­teil­treff für Vor­trä­ge, Ver­samm­lun­gen, Klein­kunst und Aus­stel­lun­gen. Im Unter­ge­schoss sind Tech­nik, Lager- und WC-Räu­me unter­ge­bracht. Das Unter­ge­schoss wur­de in Mas­siv­bau­wei­se, das Erd­ge­schoss in Holz­ta­fel­bau­wei­se errichtet.

Ver­ti­ka­le, dun­kel gestri­che­ne Holz­leis­ten über­zie­hen das Gebäu­de und bil­den dadurch einen gleich­zei­tig abs­trak­ten und ein­fach ver­ständ­li­chen Bau­kör­per. Die Leis­ten lösen sich im EG vom Gebäu­de, zonie­ren den Aus­sen­raum und schaf­fen eine ein­la­den­de Geste.